Jugendliche

Sonntag, 21.11.2021, 17:00 Uhr

6. Abendmusik

-

«Totentanz»
 

Suppléments musiceaux    Chor
Moritz Achermann               Leitung, Komposition
Sabina Weyermann             Blockflöte
Rainer Walker                      Orgel

                    

Eintritt frei – Kollekte

 

 

Kurzbeschrieb
«Vanitas vanitatum et omnia vanitas». Überall Vergänglichkeit. Für die Menschen des 16. und 17. Jahrhunderts war die Vergänglichkeit alles Irdischen allgegenwärtig. Pest-Epidemien, klimatische Veränderungen und die Verheerungen des 30-jährigen Krieges prägten jene leidvolle Zeit der grossen Umwälzungen. Die Allgegenwart des Todes durchdrang jeden Bereich des menschlichen Lebens und nicht zuletzt auch die Kunst jener Zeit. Totentanz-Darstellungen erlebten eine neuerliche Blüte und der gregorianische Hymnus «Media vita in morto sumus» («Mitten im Leben sind wir im Tod») wurde von unzähligen Komponisten aufgegriffen. In diesen Werken äussert sich der Schmerz einer ganzen Epoche, ebenso wie der dringliche Wunsch nach Erlösung.

Unser Programm spannt einen Bogen von der Renaissance in die Gegenwart. «Media Vita»-Vertonungen» von Orlando di Lasso und Henri Dumont treffen auf Leonhard Lechners aphoristische «Deutsche Sprüche vom Leben und Tod», Trauergesänge des Frühbarock, sowie Instrumentalstücke für Blockflöte und Orgel. Kommentiert werden diese historischen Werke von einer zeitgenössischen Totentanz-Musik aus der Feder des Chorleiters Moritz Achermann.

 

Musiker*innen:

Suppléments Musiceaux

Das junge Berner Vokalensemble Suppléments musicaux formierte sich im Sommer 2012 rund um eine Gruppe ehemaliger SchülerInnen und Schüler des Gymnasiums Neufeld, GesangsstudentInnen und Singbegeisterten. Im reichen Berner Chorwesen möchten sich Suppléments musicaux als flexibles und agiles Ensemble positionieren und mit besonderen Programmen und Konzerten einen Beitrag zum hiesigen kulturellen Leben leisten.

Musikalisch wollen sich Suppléments musicaux abseits vom gängigen Repertoire bewegen und sich der Pflege selten aufgeführter Werke widmen. Besonders die Musik des 20. Und 21. Jahrhunderts soll einen festen Platz in den Programmen erhalten. Ein weiteres Anliegen ist es dem Ensemble, Werke von Komponistinnen aufzuführen. Die Zusammenstellung der Werke erfolgt epochenübergreifend und orientiert sich an thematischen Zusammenhängen. Werke sollen in gewissen Kontexten präsentiert werden, sich kontrastieren und ergänzen und somit den Zuhörenden neue Horizonte eröffnen.


Moritz Achermann (*1991)
studierte Musikwissenschaft und    Germanistik an der Universität Bern bevor er im Herbst 2016 in die Gesangsklasse von Kai Wessel an der Hochschule der Künste Bern eintrat. Er arbeitet als Chorleiter, Theatermusiker, Komponist und Musikkritiker und schreibt Texte für Musikfestivals und Konzertveranstalter.

Er erhielt Kompositionsaufträge für das Barockensemble Il dolcimelo, das Vokalensemble Belcanto, das Jugendorchester Köniz, das orchestra giovane und das Kammerorchester musica movendi. Seine Stücke für Chor und Marimba wurden vom Norsk Musikforlag in Oslo publiziert.
Er ist Co-Leiter der Theatergruppe des Gymnasiums Neufeld und war als Musiker in Theaterproduktionen am Stadttheater Bern, am Theater Biel-Solothurn und in der freien Szene engagiert. Diverse Projekte realisierte er mit dem Theaterkollektiv Faust Gottes. Er war drei Jahre Präsident des Berner StudentInnentheaters und unterrichtete ein Semester an der pädagogischen Hochschule Zürich. Moritz Achermann dirigiert das von ihm gegründete Vokalensemble Suppléments musicaux, mit dem er 2014 den Jugendpreis der Burgergemeinde Bern gewann, den Chor Laltracosa, den Berner Generationenchor, das Kammerorchester Campo fiorente und betätigt sich als Sänger, DJ und Performer.

 

Sabina Weyermann - Blockflöte, Barockoboe
Die im Kanton Bern ausgewachsene Musikerin studiert nach dem LehrerInnenseminar in Langenthal an der Schola Cantorum Basiliensis Blockflöte und Barockoboe.

Neben ihrer Konzerttätigkeit unterrichtet Sabina Weyermann und ist stellvertretende Schulleiterin an der Oberaargauischen Musikschule. An der Hochschule der Künste in Bern bildete sie sich in Musikmanagement weiter, an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Betriebswirtschaft.

Als Musikerin, Pädagogin, Vermittlerin und Organisatorin von Veranstaltungen ist es ihr ein Anliegen, Musik möglichst vielen Menschen als Kraftquelle, Inspiration, Erholung und lebenslange Begleiterin zugänglich zu machen. Sabine Weyermann ist Mitinitiantin der Kulturinitiative Grenzklang und Präsidentin des 2016 gegründeten Vereins. Sie wohnt mit ihrer Familie in Melchnau.


Seit 2015 ist Rainer Walker Hauptorganist der berühmten Bossard-Orgel in der ehemaligen Klosterkirche St. Urban. Die Orgel ist das Hauptinstrument dieses Musikers. Nach Studien in Bern und Fribourg erreichte er das Lehr- und das Konzertdiplom.

Heute pflegt Rainer Walker ein breites Repertoire, das von Renaissancemusik bis zu zeitgenössischer Orgelmusik reicht. Bearbeitungen von Opernouvertüren, frei interpretierte Tänze und thematisch inspirierte Improvisationen erweitern das Standardrepertoire.

Rainer Walker leitet seit 2005 die Musikschule in Langenthal. Rainer Walker lebt mit seiner Familie in Melchnau. Mit Sabina Weyermann zusammen ist er künstlerischer Leiter der Konzertreihe «Grenzklang-Konzerte für Alte Musik».

 

 

Veranstaltungsort
Kirche
Veranstalter
Reformierte Kirchgemeinde